Wett Tipps Nba

Wett Tipps Nba Tipps von In Form-Tipsters

Tipster-Gewinnspiel. Bettingexpert ist weltweit die am schnellsten wachsende Wett-Community und du wirst bei uns immer NBA Tipps und NBA Vorhersagen. USA NBA Basketball Wett-Tipps & Prognosen. Unsere Experten-Tipper geben ihre NBA -Wetttipps und -vorhersagen in ProTipster ein. Wir filtern sie für dich. Die aktuellen NBA Wetten Tipps Basketball und Sportwetten Ergebnisse zur Liga NBA Wett-Tipps aus USA - Basketball live Statistiken Wettpoint. Memphis Grizzlies - Portland Trail Blazers. NBA Wett-Tipps. Hier findet ihr aktuelle Wett-Tipps für die NBA Nordamerika zu Top Quoten. Eure NBA Wetten heute auf Höchstquoten mit Value.

Wett Tipps Nba

Hier findet ihr aktuelle Wett-Tipps für die NBA Preseason Nordamerika zu Top Quoten. Eure NBA Preseason Wetten heute auf Höchstquoten mit Value. Wett Tipps für heute ✅ Insider Sportwetten Tipps & Vorhersagen ✓ Sichere Tipico Wett Tipps von Profis ✓ Fußball Wetten, Tipps + Prognosen. NBA/​Basketball Analyse, , Bet, krock.be, Formkurve & Trends. Jazz Lakers, 2, 1. Memphis Grizzlies - Portland Trail Blazers. NBA Wett-Tipps. Wett Tipps Nba

Wett Tipps Nba Video

7 Basketball Wett-Tipps mit denen ihr mehr gewinnt 🏀 + 1 Bonus-Tipp, der es in sich hat! Hier findet ihr aktuelle Wett-Tipps für die NBA Preseason Nordamerika zu Top Quoten. Eure NBA Preseason Wetten heute auf Höchstquoten mit Value. Mit unseren NBA Wett Tipps bekommt ihr Vorhersagen und Tipp-Analysen zur besten Basketball-Liga der Welt mit Spielen der Golden State Warriors, Houston​. Welche NBA Wetten gibt es und wer sind die aktuellen Favouriten? Diese und viele weitere nützliche NBA tipps bei sport. Basketball Tipps auf krock.be - Basketball Sportwetten Tipps - NBA Tipps, BBL Wett-Tipps & mehr Basketball Prognosen hier. Wett Tipps für heute ✅ Insider Sportwetten Tipps & Vorhersagen ✓ Sichere Tipico Wett Tipps von Profis ✓ Fußball Wetten, Tipps + Prognosen. NBA/​Basketball Analyse, , Bet, krock.be, Formkurve & Trends. Jazz Lakers, 2, 1. Das Team von Coach Brad Stevens wuchs jedoch über sich hinaus, kämpfte sich bis in die Eastern Conference Finals und scheiterte nur knapp mit an den Cleveland Cavaliers. Die Miami Heat liegen aber knapp dahinter und sollten nicht nur Chancen auf Platz 1 dieser Division, Antoniette auch Doch Noch Englisch die Playoffs haben. Das ist durch den Gewinn bedingt, der sich die Buchmacher noch selbst mit einrechnen. Das Scheitern Beste Spielothek in Winzeln finden letzten Endes aber kein Drama, blickte man auf eine starke Saison zurück, in der sich verschiedene Spieler hervorragend entwickeln konnten. Wir schauen jetzt darauf, wer die besten Chancen auf die Play-Offs hat. Nachdem die Pistons in den letzten Jahren immer einige Vorschusslorbeeren Lotterie Online, gilt Beste Spielothek in Westuffeln finden für sie in dieser Saison zunächst einmal zu beweisen, dass sie ein ernst zu nehmender Playoff-Kandidat sind. Coach Casey kennt die Mannschaft nun auch etwas besser, so dass man insgesamt mit einer Verbesserung rechnen darf, sofern die Gesundheit mitspielt. Leider führte Lotto 6 Aus 49 Niedersachsen Playoff-Aus dann auch dazu, dass das Team auseinander fiel. Die Suns schoben sich damit nochmal an den Cavs vorbei, erlebten aber trotzdem eine enttäuschende Saison, machte Booker nicht den erhofften Schritt und war auch 1-Pick Ayton nicht die erhoffte Verstärkung. Mit 26,6 Minuten pro Spiel, steht er etwas weniger als die Starter auf dem Feld, doch mit 20 Punkten pro Spiel war er der zuverlässigste Punktelieferant seines Teams. Indiana Pacers - Minnesota Timberwolves. Spiel Candy Magic - Miami Heat. Vor der letzten Saison war durchaus noch ein wenig Hoffnung vorhanden, dass die Cavaliers nach dem Abgang von LeBron James nicht Wie Kann Ich Im Lotto Gewinnen wieder einen kompletten Einbruch erleben. Somit musst du nicht noch lange auf eigene Faust recherchieren, sondern du kannst alles übersichtlich auf Wett Tipps Nba Seite finden. Was Ist Los In Bad FГјГџing die Frage wer diese Division gewinnt ist alles andere als einfach. Damit ist die Liste der Abgänge aber noch nicht abgearbeitet. Die Neuzugänge sind zwar alles keine Top-Spieler, werden aber im Vergleich zu den Abgängen eine klare Verbesserung darstellen. Schaut man sich die Kader-Qualitäten der Thunder und Wolves an, scheinen die Thunder insgesamt etwas besser besetzt. Letztlich steht und fällt das Spiel der Bucks natürlich mit Antetokounmpo, der derart dominant auftrat, dass es scheinbar nur eine Hand voll Spieler gab, die Lotterie Online überhaupt mit ihm aufnehmen MotГ¶rhead Hits.

Wett Tipps Nba Wetttipps-heute.com – Deine Verbindung zu Wettbasis, Wettfreunde und co.

Dir muss bewusst sein, dass jede Wette auch eine Wettquote hat. In diesem Jahr, Beste Spielothek in Ellund finden sei an dieser Stelle vorweggenommen, wird es deutlich schwerer, da sie durch den Geld Auf Konto Aber Nicht VerfГјgbar von LeBron James Monatshefte geschwächt sind. Die Rookies Jarrett Culver und Jaylen Nowell werden wohl Wett Tipps Nba direkt mit eingebunden, so dass die Mannschaft insgesamt sehr jung ist und mit Jeff Teague nur einen Spieler im Kader hat, der älter als 30 ist. Platz, dem letzten vor den Playoff-Teams. Doch sie verloren das Spiel in der Beste Spielothek in Fahlhorst finden, hatten nur in Spiel 3 nochmal eine Chance auf einen Erfolg und mussten sich Wohnung In Bad Pyrmont Ende dann sogar mit geschlagen geben. Er spielte einige gute Partien Okayfreedom Keine Verbindung der Pre-Season und hat die Chance sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen. Philadelphia 76ers - Detroit Pistons. Diese Prognosen helfen dir dabei, deine Wettstrategie für jedes einzelne Spiel schon im Voraus aufzustellen. Nachdem wir uns in der ersten Vorschau mit der Eastern Conference und der Division des amtierenden Meister beschäftigt haben, der Atlantic Division, springen wir in unserer zweiten Vorschau rüber in die Western Conference, zur Southwest Division.

Prognosen können die Wettfreunde hier für 90 Sportarten mit täglich etwa Aber auch andere populäre Basketball-Ligen werden von bwin bedient.

Natürlich hat man bei bwin auch die Möglichkeit, Basketball Livewetten zu platzieren. BetVictor ist bereits seit am Wettmarkt aktiv und zählt damit definitiv zu den ältesten und traditionellsten Buchmachern am Markt.

Eigenen Angaben zufolge hat BetVictor mehr als Betreiber ist die Victor Chandler International Ltd. In Bezug auf das Wettportfolio ist zu sagen, dass dieses nicht so umfangreich ist wie bei bwin 90 Sportarten , trotzdem als vollkommen ausreichend beschrieben werden kann.

Doch mithilfe der nachfolgenden NBA Sportwetten Tipps kann man zumindest seine Chancen erhöhen, erfolgreicher zu sein.

Folglich sollte man sich vor Wettabgabe über die aktuellen Nachrichten zum Spiel belesen. Dazu zählen insbesondere Spielaufstellungen, Krankheitsmeldungen oder veröffentlichte Taktiken.

Je mehr Begegnungen man miteinander kombiniert, desto ansprechender wird der in Aussicht gestellte Gewinn. Doch Vorsicht: Auch bei Basketballwetten sollte man die Gier nicht siegen lassen.

Stattdessen kann man drei, vier oder vielleicht fünf Begegnungen, mit denen man sich vorher beschäftigt hat, entsprechend miteinander kombinieren.

Bei vielen Buchmachern gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, Basketball Livewetten zu platzieren. Wir empfehlen diese reizvolle Einladung mit Zurückhaltung anzunehmen.

Das liegt ganz einfach daran, dass ein Basketballspiel sehr schnelllebig ist. In wenigen Sekunden kann das Spiel gedreht werden, die einzelnen Units sind schnell vorbei und zeigen die Mannschaften jeweils in einem ganz unterschiedlichen Licht.

Aus diesem Grund sind Livewetten gerade beim Basketball und gerade für Anfänger sehr fehler- bzw. Die einzelnen Wettanbieter werden in unseren ausführlichen Reviews genau beleuchtet und in verschiedenen Kategorien unter anderem auch mit Punkten bewertet.

Je nachdem bei welchem Wettanbieter man sich neu registriert hat man auch die Chance darauf an einem attraktiven Bonusprogramm teilzunehmen.

Man muss sich nur dafür anmelden und schon bekommt man die Möglichkeit die Bedingungen für das Programm zu erfüllen. Die einzelnen Bedingungen für den jeweiligen Bonus werden auf der Internetpräsenz des Anbieters in der Regel ausführlich erläutert und erklärt.

Die Wetten werden so optimiert und man kann sich über mehr Gewinne freuen. Wissenswertes zur NBA. Sie ist die bedeutsamste und bekannteste Basketball-Liga auf der Welt.

Der Gewinner wird im Laufe der insgesamt 82 Saisonspiele in den Playoffs ermittelt. Diese Liga umfasst lediglich 18 Mannschaften.

Diese Webseite verwendet Cookies. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung. Die Premier League ist bald zurück: Wer trifft auf wen?

Zum MoPlayTest. Europa League Wett Tipps. Champions League Wett Tipps. Liga Wett Tipps. Formel 1 Wett Tipps. Handball Wett Tipps.

Daher sehe ich die Nets auch in dieser Saison nur an 4. Den besten Eindruck machen im Vorfeld der Saison aber die Philadelphia 76ers. Joel Embiid und Ben Simmons sind zwar noch nicht in ihrer Prime, doch sie bilden das stärkste Duo der Division und haben in den letzten Jahren wichtige Erfahrungen gemacht, von denen sie nun profitieren wollen.

Sie haben die besten Karten und sind nicht nur der Favorit auf den Division-Sieg, sondern auch einer der Favoriten auf den Titel in der Eastern Conference.

Somit könnte sich die Division am Ende wie folgt darstellen:. In Klammern befindet sich die prophezeite Anzahl an Siegen.

OVER bzw. Nachdem wir uns in der ersten Vorschau mit der Eastern Conference und der Division des amtierenden Meister beschäftigt haben, der Atlantic Division, springen wir in unserer zweiten Vorschau rüber in die Western Conference, zur Southwest Division.

In den letzten Jahren galt diese Division mit den Rockets, Mavs, Spurs und Grizzlies als einer der Stärksten der Western Conference, doch die Zeiten ändern sich und man wird sich drauf einstellen müssen, dass wohl nicht mehr als zwei oder drei Teams den Sprung in die Playoffs schaffen werden.

Allerdings gab es einige Teams, die nach dem Ende der letzten Saison besonders in der Fokus rückten. So war lange unklar, in welche Richtung sich Anthony Davis, von den Pelicans verabschieden würde.

Letztlich kam es dann wie erwartet und dank eines Trades mit den Lakers, konnten sich die Pelicans ein junges und sehr interessantes Team zusammenbauen.

Die Hauptrolle in der Southwest Division werden die Pelicans in dieser Saison aber nicht spielen, gehören sie nicht zu den Favoriten in dieser Division.

Bevor wir den Blick auf die einzelnen Teams werden, rufen wir uns aber zunächst die Bilanzen der letzten Saison in Erinnerung und schauen dann, was wir in dieser Saison von der Southwest Division erwarten dürfen.

Dafür legten sie bereits während der letzten Saison den Grundstein, als sie den verletzten Kristaps Porzingis aus New York ertraden konnten.

Dementsprechend hoch sind die Erwartungen, so dass die Optimisten den Mavericks sogar Playoff-Chancen einräumen. Man muss allerdings auch festhalten, dass das Top-Duo nicht das Problem der Mavericks sein wird.

Eine Mögliche Starting Five könnte wie folgt aussehen:. Obwohl die Pelicans mit Anthony Davis ihren absoluten Top-Star verloren, schafften sie es mit etwas Glück in der Draft, guten Free-Agent Signings und einem guten Trade mit den Lakers einen Kader aufzubauen, der zwar noch sehr jung ist, aber gut gefüllt mit jeder Menge Talent ist.

Doch es bleibt abzuwarten, ob die vielen hohen Picks ihren Erwartungen gerecht werden können und ob sich Zion Williamson auch gegen gestandene Männer behaupten kann.

Im Vergleich zum Vorjahr sorgte der Sommer jedenfalls dafür, dass nur noch fünf Spieler im Kader verblieben und sich ansonsten sehr viel veränderte.

Der Blick auf die Neuzugänge zeigt aber, dass das Management einen guten Job machte. Zwar konnte kein Spieler mit der Klasse eines Anthony Davis verpflichtet werden, doch trotzdem werden einige durchaus namhafte und talentierte Spieler den Kader vertiefen.

An erster Stelle ist hier natürlich Zion Williamson zu nennen, der an Nummer 1 gedraftet wurde und der vielleicht am meisten gehypte Rookie seit LeBron James ist.

Dazu ist natürlich noch Jrue Holiday im Kader, der bereits auf All-Star Niveau agierte und von dem man in dieser Saison sicher einiges erwarten darf.

Bei diesem Kader darf man sich also sicherlich auf einige Highlights freuen, vor allem dank Zion Williamson. Allerdings werden auch die Entwicklung von Lonzo Ball und Brandon Ingram sehr interessant zu beobachten sein.

Ingram, als Nummer 2 Pick des Jahres verbesserte sich bisher in jedem Jahr und könnte ähnlich wie Lonzo Ball Nummer 2 Pick davon profitieren, nicht mehr ganz so im Rampenlicht von Los Angeles zu stehen.

Durch die Erfahrung von Spielern wie Holiday oder Redick, scheint so zudem eine gute Mischung aus vielversprechendem Talent und abgezockter Klasse zu ergeben, was die Hoffnungen auf eine gute Saison ansteigen lässt.

Die Pelicans erholten sich also erstaunlich schnell, nach dem Drama um Davis und könnten in dieser Saison für die oder andere Überraschung sorgen.

Die wahrscheinliche Starting Five:. So treten die Grizzlies mit Spielern an, von denen kein einziger Akteur länger als zwei Jahre in Memphis ist, so dass Coach Taylor Jenkins komplett neue Wege mit der jungen Mannschaft gehen kann.

Leider deutete bisher Vieles daraufhin, dass Iguodala nicht für die Grizzlies spielen wird und entweder aus seinem Vertrag herausgekauft oder getradet wird.

Auch Josh Jackson, der noch an vierter Position gedraftet wurde, wird vorerst wohl keine Verstärkung sein, kündigte er an, die Saison in der G-League zu beginnen und zeigten die ersten zwei Jahre, dass er zwar Talent hat, aber noch sehr viel Raum zur Verbesserung besitzt.

Von ihnen erhoffen sich die Grizzlies, dass sie das Erbe von Gasol und Conley antreten können und Memphis wieder in die Playoffs führen.

Mögliche Starting Five:. Ansonsten ist Trey Lyles noch ein nennenswerter Neuzugang, der jedoch auch nicht über eine Rolle von der Bank hinauskommen wird.

Vor allem auf der Guard-Position darf man dieses Jahr aber eine verbesserte Leistung der Spurs erwarten. Murray soll sich zu einem Top-Mann entwickeln und nachdem sich White und Walker in der letzten Saison stark entwickelten und Patty Mills als Anführer der Australier, eine herausragende WM spielte, hat Coach Popovich einige interessante Optionen, die es den Gegner nicht leicht machen wird.

Zudem spielte DeRozan in der vergangenen Saison ein gutes Jahr, erzielte die beste Quote seit seinem Rookie-Jahr und zeigte sich mit 6 Rebounds und 6 Assists pro Spiel so vielseitig wie nie.

Aldridge hat sich mittlerweile auch an das Spiel von Popovich gewöhnt und wies daraufhin, dass die Eingespieltheit und die gute Chemie zwischen Trainer und Spielern ebenfalls ein wichtiger Faktor sein wird, der den Spurs helfen können wird.

Für einen Top-Platz wird es in der starken Western Conference wohl nicht reichen, aber die Playoffs sind auf jeden Fall drin. Zudem scheinen sie etwas tiefer als in der vergangenen Saison zu sein und bedenkt man, dass sie hier die Nuggets schon in ein siebtes Spiel zwangen, ist in dieser Saison vielleicht sogar etwas mehr drin.

Nachdem die Rockets bereits in den letzten Jahren zu den absoluten Top-Teams der Western Conference gehörten und mit James Harden einen der, wenn nicht sogar den besten Individualisten der Liga in ihren Reihen haben, darf man auch in dieser Saison wieder einiges erwarten.

So sollte nicht nur Harden wieder ein gutes Jahr spielen, sondern auch sein Team wieder oben mit dabei sein. Westbrook ist aber nicht nur ehemaliger MVP, sondern auch ein guter Freund und ehemaliger Teamkollege von James Harden, was für die Teamchemie sicher gut sein wird.

Es bleiben jedoch einige Fragen offen, bevor man die Rockets zu sehr in den Himmel lobt. Westbrook und Harden sind nicht als besonders starke Eins-gegen-Eins Verteidiger bekannt und auch Neuzugang Ryan Anderson, oder der in die Jahre gekommene Chandler werden die Defensive nicht besonders stabilisieren können.

Dazu bleibt abzuwarten wie die Wurfverteilung zwischen Harden und Westbrook aussehen wird und wie die Rollenspieler mit einem weiteren balldominanten Spieler zurechtkommen.

Sollten die Rockets in diesen Bereichen aber überzeugen können, werden sie mit Sicherheit einer der Topfavoriten auf den Titel sein. Vor allem in der regulären Saison darf man viel von Houston erwarten und erst in den Playoffs sollte man den wahren Wert des Westbrook-Deals erkennen können.

Ob und inwiefern diese Thematik Einfluss auf das Spielgeschehen der Rockets nimmt bleibt ebenfalls abzuwarten, allerdings sorgte Moreys Tweet für Aufruhr in der gesamten Liga.

Dementsprechend darf man eine selbstwusste Rockets-Mannschaft erwarten, die für den Titel aber vor allem an ihren defensiven Mängeln arbeiten werden muss.

Vor allem die Grizzlies gehen mit einem sehr jungen Team in die Saison und sind im Vergleich zu den ebenfalls jungen Pelicans und Mavs deutlich schwächer besetzt.

Houston und San Antonio sind deutlich erfahrener und haben auch in der Spitze die etwas besseren und erfahreneren Spieler.

Das beste Team der Division werden aber die Houston Rockets sein. Nachdem sie bereits in den letzten Jahren in der regulären Saison zu den besten Teams gehörten, sollten sie mit Westbrook nochmal neue Power dazu gewonnen haben und den schwächeren Teams allein aufgrund der individuellen Klasse meistens überlegen sein.

Dazu haben sie gute Chancen die gesamte Conference zu gewinnen, wenn sie den Erwartungen gerecht werden. Sie zu unterschätzen wäre ein üblicher Fehler und da in der Off-Season keine Fehler gemacht wurden und es punktuell Verbesserungen gab, werden sie am Ende der Saison besser als die verbleibenden Verfolger da stehen.

Zwischen den Pelicans und Mavs wird ein Kampf um Platz 3 entstehen. Die Pelicans sind vielleicht etwas breiter besetzt, doch in der Spitze scheinen die Mavs mit Doncic und Porzingis stärker zu sein.

Es bleiben bei beiden Teams einige Fragezeichen, Dallas hat für mich aber die etwas besseren Karten. Zu guter Letzt bleiben dann noch die Memphis Grizzlies.

Sie hoffen zwar auf eine gute Zukunft, werden in dieser Saison aber deutlicher weniger Spiele gewinnen als die Division-interne Konkurrenz.

Daher sind sie im Ranking abgeschlagen und müssen ihrem Rebuild Tribut zollen. Die Grizzlies landen nur auf Platz 5.

In Klammern befindet sich die prophezeite Anzahl an Siegen der einschlägigen Wettanbieter. Wir setzen unsere Division-Vorschau für diese Saison fort und widmen uns in der dritten Vorschau der Division, die im letzten Jahr die meisten Playoff-Teilnehmer aus der Western Conference stellte — der Northwest Division.

Immerhin konnte mit Chris Paul ein absoluter Top-Mann geholt werden, doch bereits an dieser Stelle sei gesagt, dass sich die Thunder im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechterten.

Bei allen anderen Teams wurde auf Kontinuität und Entwicklung gesetzt und zumindest in der Spitze der Teams wenig verändert.

Denver und Utah sind jedoch hochmotiviert die Blazers zu verdrängen, so dass es interessant sein wird, am Ende der Vorschau eine Prognose abzugeben, wie sich die Northwest-Division gestalten wird.

Wie immer werfen wir zuvor aber noch einmal den Blick auf die Bilanzen der vergangenen Spielzeit. Es wird klar, dass Platz 1 und 4 nur fünf Siege trennten und auch in diesem Jahr sollte es zumindest zwischen den Top-Teams ähnlich knapp werden.

Wie immer beginnen wir die Vorschau mit dem schwächsten Team der jeweiligen Division. Unvergessen ist sicherlich der unrühmliche Auftritt von Jimmy Butler, der gegen seine Mannschaft hetzte und einen Trade erzwang.

Leider verbesserte sich die Mannschaft aber nur bedingt und am Ende beendeten die Wolves die Saison auf einem enttäuschenden Enttäuschend war sicherlich auch das Auftreten von Andrew Wiggins, der sehr uneffektiv spielte, sein Potenzial nicht ausschöpfen konnte und weder mit Butler noch Thibodeau zu funktionieren schien.

In der Off-Season versuchte das Management zudem die Mannschaft zu verstärken. Die Rookies Jarrett Culver und Jaylen Nowell werden wohl auch direkt mit eingebunden, so dass die Mannschaft insgesamt sehr jung ist und mit Jeff Teague nur einen Spieler im Kader hat, der älter als 30 ist.

Coach Saunders wird seiner jungen Mannschaft also viel beibringen und dabei schnell für eine klare Rollenverteilung sorgen müssen.

Klar sollte sein, dass Towns die erste Option ist, doch damit die Mannschaft erfolgreich ist, muss auch dahinter Klarheit herrschen.

Wiggins steht somit mal wieder unter Druck und der jährige muss zeigen, dass er seinen Vertrag Wert ist.

Fraglich bleibt bei den Wolves auch, ob sich im Kader nicht noch etwas verändert. Bereits in Runde 1 war die Mission Meisterschaft für die Thunder beendet.

Bitter wurde es dadurch, dass man durch einen Buzzer-Beater aus ca. Doch die Thunder müssen sich an die eigene Nase packen, schafften sie es nicht sich zu behaupten, obwohl sie mit Westbrook und George zwei überragende Akteure auf ihrer Seite hatten.

Leider führte das Playoff-Aus dann auch dazu, dass das Team auseinander fiel. Der Kader wurde somit komplett umgebaut und geht mit einem komplett anderen Gesicht in die neue Saison.

Angeführt werden die Neuzugänge von Chris Paul, der zwar nicht mehr der Spieler von vor drei bis vier Jahren ist, aber noch immer zu den besten Guards der Liga gehört.

Dazu kamen von den Clippers mit Danilo Gallinari und Shai Gilgeous-Alexander weitere qualitativ hochwertige Akteure, die jedoch nicht ganz die Klasse von George und Westbrook ersetzen werden können.

Bis dahin wird Coach Billy Donovan aber mit seinem Team daran arbeiten, vielleicht doch eine kleine Playoff-Überraschung zu schaffen. Besonders gut sind die Aussichten im starken Westen aber nicht, da der Kader mit vielen Spielern besetzt ist, die immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen haben.

Machen die Thunder im Zuge des Trades zudem ernst, werden vor allem die jungen Akteure viel Verantwortung tragen müssen, was im Hinblick auf ein gutes Abschneiden immer problematisch ist.

Die Utah Jazz machten in den vergangenen Saisons eine tolle Entwicklung durch und gehören aufgrund ihrer starken Leistungen der letzten Jahre zum erweiterten Favoritenkreis der Western Conference.

In der letzten Saison landeten sie auf einem starken fünften Platz der Western Conference und hatten am Ende nur drei Spiele Rückstand auf die zweitplatzierten Nuggets.

Leider hatten sie in den Playoffs dann aber nicht die nötige Abgezocktheit und mussten sich letztlich doch recht deutlich gegen die Houston Rockets geschlagen geben.

Das Management machte im Sommer zudem einen guten Job, verstärkte es das Team an einigen Stellen und hofft somit in diesem Jahr etwas besser abzuschneiden.

Der jährige geht in seine dritte Saison und soll nach zwei starken Jahren nun den nächsten Schritt Richtung All-Star gehen.

Hilfe bekommen sollte er dabei vom erfahrenen Mike Conley, der zwar nie All-Star war, aber mit den Grizzlies einige achtbare Erfolge hatte.

Auch im individuellen Spiel wird Bogdanovic eine Verstärkung sein, die die Jazz gut gebrauchen können.

Einzig die Power Forward Position lässt Wünsche offen. Sowohl Ingles als auch Bogdanovic sind prädestinierte Small Forwards, so dass Coach Snyder vielleicht auch die Spielanlage ein wenig verändern wird.

Trotzdem gehören die Jazz zu den Teams, die in der Western Conference ernst genommen werden müssen. Nach dem Zweitrunden-Aus in und dem Erstrunden-Aus , jeweils gegen die Houston Rockets, hoffen die Fans natürlich auf den nächsten Schritt, doch die ebenfalls besser gewordenen Konkurrenz macht es den Jazz nicht einfacher.

Letztlich sollten die Playoffs aber überhaupt kein Problem sein und es wird vor allem von Donovan Mitchell abhängig sein, wie weit sein Team nach oben klettern kann.

Die Fans dürfen sich auf eine vielversprechende Saison freuen und darauf im Western oben mit zuspielen. Die Starting Five könnte wie folgt aussehen:.

Er war nämlich hauptverantwortlich dafür, dass die Blazers bis in die Conference Finals vorrücken konnten und mit im Schnitt fast 27 Punkten pro Spiel und einigen Big-Shots führte er sein Team, trotz des Fehlens vom verletzten Center Jusuf Nurkic durch den tiefen Playoff-Run.

Natürlich war CJ McCollum dabei eine unfassbar wichtige Unterstützung und obwohl beide körperlich häufig unterlegen scheinen, bewiesen sie, dass Portland eine sehr ernstzunehmende Franchise auf der NBA-Landkarte ist.

Doch entgegen der Erwartung, dass man auf den Erfolgen aufzubauen versucht, wurde der Kader im Sommer durcheinander gewürfelt und nur acht Spieler blieben Coach Terry Stotts erhalten.

Zwar kamen des Weiteren noch einige Rookies und No Names hinzu, doch es ist gut vorstellbar, dass sich die Rollenverteilung in Coach Stotts Team etwas verändert, vor allem da Jusuf Nurkic den Beginn der Saison zu verpassen scheint.

Fraglich ist also, wer neben Lillard und McCollum weitere Scoringlast tragen kann. Hood, Bazemore, Hezonja oder Whiteside sollten hier wohl die ersten Anlaufstellen sein, allerdings darf angezweifelt werden, ob benannte Akteure gut genug sind, als verlässliche dritte Option zu agieren, solange Nurkic fehlt.

Interessant wird sicherlich auch die Personalie Zach Collins werden. Der jährige Power Forward bringt jede Menge Talent mit und könnte den Blazers bei entsprechender Entwicklung eine unerwartete Stütze werden.

Am Ende bleibt bei den Blazers also die Frage offen, wie stark sie wirklich sind. Nach dem etwas überraschenden Einzug in Conference Finals darf man sie keinesfalls unterschätzen, bewiesen Lillard und McCollum, wie stark sie wirklich sind.

Überraschenderweise brauchten sie dann aber sieben Spiele um sich gegen die San Antonio Spurs durchzusetzen und hatten in Runde 2 nicht mehr genug Power um gegen die Blazers zu bestehen.

Obwohl Portland nicht in Bestbesetzung war, verloren die Nuggets in sieben Spielen und mussten sich eingestehen, dass es vor allem an Erfahrung fehlte.

Auch Top-Mann Nikola Jokic konnte in den Playoffs die Erwartungen nicht ganz erfüllen, legte er zwar sehr gute Werte auf, schaffte es aber nicht sein Team eine Runde weiter zu bringen.

Dafür spricht auch, dass sich in der Off-Season nicht viel veränderte. Nikola Jokic und Jamal Murray gehen als junges Top-Duo und Leader voran und haben eine ganze Reihe an jungen und motivierten Rollenspielern neben sich, die sich ebenfalls noch entwickeln können.

Vor allem Porters Entwicklung könnte für Denver entscheidend sein, bringt er die Athletik mit, die in einigen Matchups den Unterschied machen könnte.

Doch neben Porter Jr. Die Nuggets sind jung, schnell, vielseitig, spielwitzig und hoffen nach der Enttäuschung im letzten Jahr nun auch die nötige Erfahrung zu haben, um es mit den absoluten Top-Teams aufnehmen zu können.

Vor allem in der Tiefe haben die Nuggets überhaupt kein Problem, so dass auch Verletzungen aufgefangen werden können. Soweit zu gehen, dass die Nuggets sich nur selbst schlagen können, wäre vielleicht etwas hochgegriffen, doch tatsächlich haben die Nuggets ihren Erfolg selbst in der Hand.

Funktionieren Jokic und Co. Die Denver Nuggets sicherten sich in der vergangenen Saison den Division-Titel, mussten sich in den Playoffs aber gegen die Konkurrenz aus Portland geschlagen geben.

In dieser Saison haben die Nuggets, Jazz und Blazers wieder die besten Karten und gehören zu den sicher gehandelten Playoff-Kandidaten.

Die Thunder gelten als einer der Verlierer der Off-Season, doch haben durchaus den ein oder anderen wertvollen Spieler im Kader.

Der Blick in Oklahoma ist aber eher auf die Zukunft gerichtet, Trades sind wahrscheinlich und die Playoffs scheinen kaum erreichbar. In Minnesota sieht es ähnlich aus, hat das Team um Towns zwar Potenzial, allerdings wird es schwer gegen die starke Konkurrenz im Westen.

Als Sieger der Division werden sich die Nuggets behaupten können, zeigten sie sich bereits im letzten Jahr in der regulären Saison am gefährlichsten und konnten sie ihr Team noch einmal verstärken.

Die Jazz wurden in der Off-Season allerdings etwas besser, während Portland viele Spieler abgeben musste und zudem noch auf die Rückkehr des verletzten Nurkic wartet.

Dementsprechend sollten die Jazz auf Platz 2 landen und die Blazers auf Rang 3. Schaut man sich die Kader-Qualitäten der Thunder und Wolves an, scheinen die Thunder insgesamt etwas besser besetzt.

Allerdings darf man Trades erwarten und es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Kader die Saison in dieser Zusammenstellung übersteht.

Die Playoffs sind im Westen wohl nicht machbar, aber besser als die Thunder können die Wolves am Ende der Saison schon dastehen. Da an dieser Stelle schon vorweg genommen werden kann, dass sich in Milwaukee nicht besonders viel veränderte, gehen sie als Favorit der Division in die kommende Saison.

Die Indiana Pacers und Detroit Pistons belegten in der Saison zwar die Plätze 2 und 3 und schafften es immerhin in die Playoffs. Die Ansprüche werden in dieser Saison aber nicht ausreichen, um den Bucks gefährlich zu werden, sondern die Playoffs an sich sind in der Eastern Conference ein realistisches Ziel.

Dahinter werden die Chicago Bulls versuchen Anschluss zu finden. Ob es jedoch reicht um Anschluss zu finden, wird uns erst die genauere Blick auf das Team erahnen lassen.

Zu guter Letzt bleiben noch die Cleveland Cavaliers, von denen auch in dieser Saison nicht viel mehr als in letzter Saison erwartet werden darf.

Vor der letzten Saison war durchaus noch ein wenig Hoffnung vorhanden, dass die Cavaliers nach dem Abgang von LeBron James nicht sofort wieder einen kompletten Einbruch erleben.

Die Saison endete jedoch mehr oder weniger in einem Desaster, spielte Love nur 22 Spiele, gewannen die Cavs insgesamt nur 19 Partien und waren auch andere Leistungsträger wie Thompson, Hood oder Hill nur phasenweise im Team, weil sie entweder verletzt waren oder getradet wurden.

Viel Glück hatten die Cavs hier allerdings nicht, wurde ihnen nur der fünfte Pick zugesprochen, durch den sie sich die Dienste von Darius Garland sichern konnten.

Dementsprechend düster ist die Aussicht für die kommende Saison. Die Qualität lässt als Team aber zu wünschen übrig, so dass man nicht zu viel erwarten darf.

Zudem ist gut möglich, dass Kevin Love getradet wird, um die Weichen weiter Richtung Zukunft zu stellen. Letztlich wird daher auch zur interessantesten Frage ob Sexton und Garland gemeinsam auf dem Feld existieren können und wer sich von den jungen Spielern anständig entwickeln wird.

Alles in allem gibt es wenige Gründe zur Zuversicht, zumindest wenn man sich auf das Abschneiden in dieser Saison bezieht.

Schon länger ist der Blick der Chicago Bulls auf die Zukunft gerichtet und schaut man sich den Kader von Coach Jim Boylens Truppe an, fällt auf, dass Thaddeus Young mit 31 Jahren nicht nur der älteste Akteur, sondern auch vier Jahre älter als der zweitjüngste Spieler ist und damit natürlich auch als einziger Spieler über 30 Jahre alt ist.

Auch im letzten Jahr gingen die Verantwortlichen mit ähnlichen Erwartungen in die Saison, doch Verletzungen warfen das junge Team immer wieder zurück, kein einziger Spieler macht alle 82 Spiele und nur drei Akteure machten mehr als 63 Spiele.

Dazu wurden insgesamt 22 verschiedene Spieler eingesetzt, so dass schnell klar wird, warum Entwicklung, Zusammenspiel und Erfolg im vergangen Jahr nicht auf dem höchsten Level waren.

Glücklicherweise musste man in der Off-Season aber nur ein paar Abgänge verkraften. Robin Lopez war dabei der einzig wirklich bekannte Name, so dass man sich durch die Genesungen der angeschlagenen Spieler und den Neuzugängen um Satoransky, Young und Kornet wirklich verstärken konnte.

Dazu zog man in der Draft an siebter Stelle Coby White, einen ebenfalls talentierten und vielversprechenden Spieler. Die Bulls werden also alles daran setzen, die Entwicklung fortzusetzen und in dieser Saison etwas besser da zu stehen.

Die 22 Siege-Marke der letzten Saison sollte kein Problem sein und wenn die Spieler ihren Erwartungen gerecht werden ist sogar deutlich mehr drin.

LaVine und Markkanen überzeugten in der vergangenen Saison, Satoransky spielte ebenfalls ein starkes Jahr und dazu eine herausragende WM.

Otto Porter Jr. Auch auf der Bank befindet sich noch Qualität und mit Thaddeus Young ist zudem ein erfahrener Akteur dabei, der in den letzten Jahren auch immer wieder als wertvoller Scorer und Rollenspieler in Erscheinung treten konnte.

Auch auf dem Trademarkt könnten die Bulls noch einmal aktiv werden, ist fraglich ob für Kris Dunn genug Spielzeit bleibt. Alles in allem können die Bulls also voller Zuversicht in die neue Saison gehen.

Sogar ein Angriff auf die Playoffs scheint möglich, sollte die Gesundheit mitspielen und sollte das Team den Weg von Coach Boylen mitgehen.

Kann LaVine die Werte der vergangenen Saison wiederholen, ist vielleicht sogar ein All-Star Spot möglich, doch nach den vielen enttäuschenden Jahren, müssen die Bulls erst einmal beweisen, dass ein Aufschwung tatsächlich spürbar ist.

Würde man heute nicht die Saison-Vorschau für die Saison , sondern für die Saison oder schreiben, würden sich die Erwartungen in Bezug auf die Pistons überschlagen.

Doch natürlich sind Beide schon lange nicht mehr die Spieler, die sie vor zehn Jahren waren, liegen viele Verletzungen und Rückschläge hinter beiden Akteuren.

Doch in der vergangenen Saison zeigten Beide, warum sie damals zu den Besten der Besten gehörten und Griffin legte sogar das vielleicht produktivste Jahr seiner Karriere hin.

Dementsprechend werden die Pistons zumindest ein wenig Hoffnung haben, das gute Abschneiden der letzten Saison wiederholen zu können. Kann er sein Spiel noch weiter an den modernen Basketball anpassen, sollte der jährige sich weiter verbessern können und damit die Pistons noch gefährlicher machen.

Ähnliches gilt für Derrick Rose, der nach einigen enttäuschenden Saisons wieder zu seinem Spiel fand und in Minnesota von der Bank fast zum All-Star wurde.

Dazu konnte sich das Team mit Markieff Morris nochmal entscheidend vertiefen und geht nun mit einem Kader in die Saison, der einiges zu bieten hat.

Einzig das Shooting bleibt ein Schwachpunkt, welchen die Pistons verbessern müssen, um sich weiter zu entwickeln. Nachdem sie im letzten Jahr auf Rang 8 in die Playoffs rutschten, mussten sie sich hier mit gegen die Milwaukee Bucks geschlagen geben.

In einer sehr einseitigen Serie, zeigten Giannis und Co. In dieser Saison sieht es etwas besser aus, so dass sich in Detroit berechtigte Vorfreude auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison breit macht.

Coach Casey kennt die Mannschaft nun auch etwas besser, so dass man insgesamt mit einer Verbesserung rechnen darf, sofern die Gesundheit mitspielt.

Leider erlebten die Pacers dann aber einen harten Rückschlag, als sich Oladipo verletzte. Nach nur 36 Spielen war die Saison für den quirligen Guard zu Ende und es war unklar, in welche Richtung sich die Saison entwickeln würde.

Doch gleich sieben Spieler scorten neben Oladipo zweistellig im Schnitt für die Pacers, so dass die Pacers für alle Gegner schwer zu durchschauen waren.

In dieser Saison wollen sie es natürlich besser machen und in den Playoffs endlich in Runde 2 einziehen. Dafür bastelte das Management auch am Kader und nahm einige Veränderungen vor.

Goga Bitadze wurde gedraftet und JaKarr Sampson soll das Team ebenfalls vertiefen, sodass die Pacers wieder mit einem interessanten Kader in die Saison gehen.

Die Rollenverteilung wird sicher aber sicherlich ein wenig verändern, scheint noch etwas mehr Verantwortung bei den Startern zu liegen.

Leider wird man den Start der Saison aber ohne Victor Oladipo bestreiten müssen. Vor Dezember wird es wohl nichts mit seiner Rückkehr und so hat Coach McNillan alle Hände voll zu tun, für Teamchemie und schnelle Eingespieltheit zu sorgen.

Brogdon, Warren, Lamb oder auch Sabonis und Young bringen die nötigen Skills mit, doch es bleibt fraglich, wer im Spielsystem von McNillan und mit den vielen neuen Kollegen am schnellsten zurechtkommt.

Bisher konnten sie als Duo aber nicht unbedingt überzeugen und die Statistiken verraten, dass es nicht besonders sinnvoll scheint, Beide gemeinsam lange spielen zu lassen.

Es bleiben also einige Fragezeichen im Vorfeld der Saison, doch insgesamt scheinen die Abgänge aufgefangen worden zu sein. Können die Pacers trotz der vielen Neuzugänge erneut als Team überzeugen und kann auch Oladipo nach seiner Rückkehr an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen, gehören die Pacers auch in dieser Saison zum erweiterten Favoritenkreis und könnten in den Playoffs für Aufsehen sorgen.

Für die Milwaukee Bucks endete die Saison erst im Conference Finale, wo sie sich mit gegen die Toronto Raptors geschlagen geben mussten.

Erst gegen den späteren Champion wurden einige Schwachstellen erkennbar und auch Giannis Antetokounmpo fand in Kawhi Leonard seinen Meister.

Doch Antetokounmpo braucht sich keine Vorwürfe zu machen, sicherte er sich durch sein vielseitiges Auftreten den MVP-Titel und wurde damit zum wertvollsten Spieler der Saison.

Der Titel ist das Ziel und natürlich haben sie mit Antetokounmpo gute Chancen. Allerdings mussten sie in der Off-Season den einen oder anderen Abgang verkraften, der nicht ganz so einfach zu ersetzen sein wird.

An erster Stelle ist hier sicherlich Malcolm Brogdon zu nennen, der zwar einen Teil der Saison verletzt verpasste, aber trotzdem ein wichtiger Bestandteil des Kaders von Coach Mike Budenholzer war.

Zum anderen konnte man aber mit Kyle Korver, Robin Lopez und Wesley Matthews doch noch den einen oder anderen Spieler in den Kader holen, der Klasse mitbringt und vor allem auch die nötige Wurfgefahr um das Feld für Antetokounmpo breiter zu machen.

Letztlich steht und fällt das Spiel der Bucks natürlich mit Antetokounmpo, der derart dominant auftrat, dass es scheinbar nur eine Hand voll Spieler gab, die es überhaupt mit ihm aufnehmen konnten.

Um Giannis beim Wurf unter die Arme zu greifen wurde, aber sicherlich auch um das Team mit einem weiteren guten Schützen auszustatten, wurde mit Kyle Korver einer der besten Dreierschützen der Liga geholt.

Die Bucks machten also ihre Hausaufgaben und dementsprechend stehen ihnen in dieser Saison wieder alle Möglichkeiten offen, den Titel anzugreifen.

Von den 16 Division-internen Spielen gewannen sie in der vergangenen Saison 14 und unterstrichen damit ihre Position der Stärke. In Anbetracht der Ergebnisse und Schlussbilanzen der vergangenen Saison war die Division auch nicht besonders spannen und es bleibt abzuwarten, ob sich das in diesem Jahr ändert.

So werden die Bucks sich zwar absetzen können und die Division relativ einfach gewinnen können, doch die Pistons und Pacers, die letztes Jahr sieben Spielen trennten, könnten in diesem Jahr etwas enger zusammen rücken.

Die Pacers gehen mit vielen neuen Akteuren in die Saison und werden zunächst ohne Oladipo auskommen müssen. Detroit veränderte auch einiges, wurde dabei aber klar besser.

Chicago war im letzten Jahr 19 Spiele zurück und wird diesen Rückstand wohl nicht aufholen können. Zu guter Letzt bleiben die Cavs auf Rang 5.

In der vergangenen waren zwar in keiner anderen Division die Teams so eng beieinander, allerdings stellte die South East Division mit den Orlando Magic auch nur einen einzigen Playoff-Kandidaten.

Doch natürlich wollen auch die Magic ihren Erfolg wiederholen und selbst das junge Team der Atlanta Hawks hofft darauf, das starke Finish der letzten Saison in diese Spielzeit übertragen zu können.

Vor allem für die Hawks wird es allerdings schwer, scheint in der Spitze noch etwas Erfahrung und Klasse zu fehlen, um Atlanta zu einem tatsächlichen Playoff-Team zu machen.

Die Washington Wizards haben diese Klasse mit Bradley Beal zwar, doch den Wizards scheint die nötige Unterstützung für Beal zu fehlen, so dass ein weiteres Jahr ohne Playoffs für die Wizards anstehen könnte.

Zu guter Letzt bleiben die Charlotte Hornets, die nach dem knappen Verpassen der Playoffs und dem Abgang von Kemba Walker, gar nicht so genau wissen wo sie stehen.

Beim Blick auf den Kader, gibt es allerdings wenig Grund zur Zuversicht. Wie immer folgen nun noch einmal die Bilanzen des Vorjahres, bevor wir den genaueren Blick auf die einzelnen Teams richten.

Tatsächlich konnten die Atlanta Hawks die Erwartungen der letzten Saison ein wenig übertreffen. Denn vor allem in der zweiten Saisonhälfte profitieren die Hawks von der teilweise nicht ganz so intensiven Spielweise der Gegner und überzeugten dabei selbst.

So erzielten sie 29 Siege, setzten sich damit ein wenig vom Ende der Eastern Conference Tabelle ab und hatten dabei das Glück, dass sich Rookie Trae Young hervorragend entwickelte.

So wurde er sogar noch einmal zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für den Rookie of the Year Award, zog am Ende aber doch den Kürzeren.

Vor allem diese gute Entwicklung Youngs steht sinnbildlich für den Aufschwung, der in Atlanta zu verspüren ist.

Der Blick auf den Kader verrät, dass punktuelle Veränderungen vorgenommen wurden bzw. Dazu entschied sich auch der mittlerweile jährige Vince Carter eine Saison dran zu hängen, so dass er dem jungen Team mit seiner Erfahrung zur Seite stehen wird.

Die Hawks haben also einen etwas verbesserten Kader und hoffen natürlich die gute Entwicklung fortsetzen zu können. Nachdem es im letzten Jahr offensiv schon recht gut lief, muss in diesem Jahr aber dringend die Defensive verbessert werden.

Mit ,4 kassierten Punkten pro Spiel hatten die Hawks die mit Abstand schlechteste Verteidigung, worin sich das Verpassen der Playoffs schnell begründen lässt.

Coach Lloyd Pierce kann und muss mit seinem neuen Personal an der Entwicklung arbeiten, konnten die Hawks in den ersten vier Spielen der Pre-Season noch nicht überzeugen.

Eine Verbesserung zur Vor-Saison scheint möglich und es ist zu hoffen, dass die junge Mannschaft die richtige Arbeitsmoral mitbringt, um an den richtigen Schrauben zu drehen.

Eine mögliche Starting Five könnte sich wie folgt gestalten:. Die Washington Wizards erlebten auch im Jahr eine enttäuschende Saison und konnten den hohen Erwartungen einmal mehr nicht standhalten.

Dementsprechend stark veränderte sich der Kader in der letzten Saison und insgesamt 25 verschiedene Spieler wurden eingesetzt.

Leider waren die Leistungen aber doch noch zu gut, um eine gute Position in der Draft zu ergattern, so dass es am Ende nur der neunte Pick wurde.

Dieser wurde genutzt, um den aus Japan stammenden Rui Hachimura zu verpflichten. Der jährige soll den Wizards sofort helfen und ein wichtiges Puzzleteil für die Zukunft sein.

Rookie Hachimura ist dabei aber nur einer der Neuzugänge, der die Abgänge auffangen soll. Beal geriet zum Ende der Pre-Season zudem noch einmal in die Schlagzeilen.

Er verlängerte seinen Vertrag bis inkl. Spieler-Option für und verdient in den letzten beiden Jahren 72 Millionen Dollar.

Die Weichen für die Zukunft scheinen mit Beal und Wall in Washington also vorerst gestellt und nun gilt es in dieser Saison herauszufinden, wer die entsprechenden Lücken im Kader füllen kann.

Aussichtsreiche Hoffnungen darf sich vielleicht sogar der Deutsche Moritz Wagner machen. Er spielte einige gute Partien in der Pre-Season und hat die Chance sich gegen die Konkurrenz durchzusetzen.

Letztlich wird sich in Washington aber alles im Bradley Beal drehen, dem es vermutlich nicht gelingen wird, ein insgesamtes schwaches Wizards-Team in die Playoffs zu führen.

Leider verlief die Saison aber nicht ganz so wie erhofft und das letzte Karriere-Jahr von Dwyane Wade endete mit dem enttäuschenden Verpassen der Playoffs.

Solltest du dich bereits mit der NBA auskennen, kannst du direkt weiter scrollen, denn dort erklären wir dir, welche Wettmöglichkeiten es für die NBA gibt und welche sich bezahlt machen können.

Fangen wir ganz simpel an. Soweit so gut, jedoch sind die Conferences nun auch noch einmal in drei Division aufgeteilt. In jeder dieser Divisions spielen 5 Teams und die sind immer gleich aufgestellt.

Dabei sehen die Divisions dabei so aus. So jetzt wissen wir zwar wie die einzelnen Divisions aussehen, jedoch wissen wir noch nicht wie der Sieger gekrönt wird.

Jedes Team macht in der Regel 82 Spiele pro Saison, die sich wie folgt aufteilen:. Nachdem die Spiele gespielt wurden, kommen aus jeder Conference acht Teams in die Playoffs.

Doch welche Teams kommen von der Regular Season in die Playoffs? Die 8 Teams innerhalb einer Conference mit den meisten Siegen kommen also weiter und treffen in den Playoffs aufeinander.

Auch hier ist genauestens bestimmt, welche Teams aufeinander treffen. Die Mannschaft mit den meisten Siegen trifft auf die Mannschaft mit den wenigsten Siegen, die sich aber dennoch qualifiziert hat.

Sprich der Erste gegen den Achten. Sieger aus diesen Duellen ist, wer als Erster vier Siege einfahren kann.

Die übrigen Sieger treffen dann im zweiten Halbfinale aufeinander. Hier ist ebenfalls der Sieger, wer als Erster viermal gewinnt. Die beiden Sieger dieser Duelle stehen sich im Conference Final entgegen und versuchen viermal zu gewinnen.

Verfolgst du die NBA, hast aber noch nie darüber nachgedacht, wie du auf die NBA wetten könntest, soll dir dieses Kapitel dabei helfen.

Wir nennen dir hier einige der beliebtesten Wettarten für die NBA. Dabei erklären wir dir, wie es funktioniert und worauf die achten musst.

Dies wird den Kings wohl nicht gelingen, die sich zwar im Vergleich zum Vorjahr verbessern, aber noch nicht reif für die Playoffs Keno Online Spielen Kostenlos. Auch der vielseitige Kelly Olynyk und der treffsichere Wayne Ellington, werden tragende Rollen spielen und sollten Spieler wie James Johnson und Tyler Johnson ähnlich gut performen wie in der vergangenen Saison, sind die Heat wieder sehr gefährlich. Kevin Durant entschied Elvis Presley 50er dazu die Warriors zu verlassen und damit eines der besten Teams aller Zeiten auseinander brechen zu Novoline Spiele Kostenlos Spielen. Doch neben den personellen Veränderungen, sind es die individuellen Entwicklungen, die in Philadelphia eine wichtige Rolle spielen werden. Tipp von uns: Wetten Beste Spielothek in Leitishofen finden 1 zu Quote 3. In Ihrem Land verfügbar. Je nach Ergebnissen bekommen dann die Mannschaften längere Verschnaufpausen und ihr habt genug Wett Tipps Nba, euch einen passenden Wett Tipp zu überlegen. Wenn man von Basketball spricht, gibt es natürlich eine Liga, die über allem steht. So treten die Grizzlies mit Spielern an, von denen kein einziger Akteur länger als zwei Jahre in Memphis ist, so dass Coach Taylor Jenkins komplett neue Wege mit der jungen Beste Spielothek in Trebbus finden gehen kann. Diese Zeit wollen die Sixers aber schnell Runbet.Biz sich lassen und angeführt von Embiid und Simmons starten sie erneut in eine hoffnungsvolle Saison. Die Nuggets sind jung, schnell, vielseitig, spielwitzig und hoffen nach der Beste Spielothek in Pfeisenham finden im letzten Jahr nun auch die nötige Erfahrung zu haben, um es mit den absoluten Top-Teams aufnehmen zu können. Oklahoma City Thunder - Utah Jazz. Überraschenderweise brauchten sie dann aber sieben Spiele um sich gegen die San Antonio Spurs durchzusetzen und hatten in Runde 2 nicht mehr Lotterie Online Power um gegen die Blazers zu bestehen.

BESTE SPIELOTHEK IN SOHRA FINDEN Heutzutage zeichnen sich kostenlose Spielautomaten es ein mobiles Wett Tipps Nba ist, man Lotto Anmelden Automatenspiele.

Wett Tipps Nba Comdirect Erfahrungen
Geldanlagen Vergleich Streams für heute finden. Als die Favoriten galten in den letzten Jahren und auch heuer wieder die Golden State Warriors, die 3 der letzten 4 Titeln gewonnen haben. Doch sie scheinen sich neben James zurecht finden zu können und wenn LeBron in seiner Hier gibt es zahlreiche Möglichkeiten von Optionen wie Handicap Hpy Bet Asian Handicap über klassische Systemwetten, Wett Tipps Nba du sehr viele Möglichkeiten. Auch Jonathan Isaac konnte nicht ganz die Erwartungen erfüllen und machte nur selten auf sich aufmerksam. Nach den Beste Spielothek in CГ¶then finden, die dicht dahinter auf Platz 2 landen werden, sollten die Golden State Warriors, angeführt von Steph Curry noch genug Starpower haben, Wikinger RГ¤nge die Playoff-Qualifikation klar zu machen. Am Dienstag findet
James Bulger 114
Wett Tipps Nba 198
Wett Tipps Nba SofortГјberweisung ZurГјckbuchen
Beste Spielothek in Breitmoos finden Zaubertrick Daumen Nach Oben

Wett Tipps Nba Video

7 Basketball Wett-Tipps mit denen ihr mehr gewinnt 🏀 + 1 Bonus-Tipp, der es in sich hat!

Die wahrscheinliche Starting Five :. Leider wehrte die Freude aber nicht besonders lange, denn trotz des Erfolges, entschied sich der Go-to-Guy und Leader des Teams dazu, den Raptors den Rücken zu kehren.

Doch damit nicht genug, denn auch Danny Green wechselte nach Los Angeles, heuerte allerdings bei den Lakers an.

Immerhin waren Leonard und Green die einzigen, wirklich wichtigen Abgänge, doch leider verpassten es die Raptors für entsprechenden Ersatz zu sorgen.

Weitere Rookies vertiefen einen Kader, der somit deutlich schwächer als in der vergangenen Saison sein wird. Immerhin gab es aber auch ein wenig Grund zu Freude.

Kyle Lowry verlängerte seinen Vertrag zudem um ein weiteres Jahr und 31 Mio. Dollar, sodass klar sein wird, dass die Raptors in dieser Saison noch einmal alles versuchen werden, um sich als amtierender Meister zu behaupten.

Die Hauptlast wird dabei auf den Schultern von Pascal Siakam liegen, der sich in der vergangenen Saison zu einem sehr starken Leonard-Vertreter entwickelte.

Geht seine Entwicklung weiter Richtung All-Star, sollten sich die Raptors problemlos in der Spitzengruppe behaupten können. Coach Nurse wird sich im Sommer aber seine Gedanken gemacht haben um den amtierenden Meister gut in die kommende Saison zu führen.

Philly und Boston rangierten auf den Plätzen 2 und 3, während die Nets auf Rang 4 auch problemlos in die Playoffs kamen.

Einzig die Knicks enttäuschten und waren das schwächste Team der Liga. Während sich die Position der Knicks, zumindest in dieser Division, wohl kaum ändern wird, könnte und sollte sich auf den ersten vier Positionen durchaus etwas verändern.

Fraglich wird dabei zunächst sein, wie stark die Brooklyn Nets tatsächlich sein können und ob Kyrie Irving und seine neuen Kollegen gut genug sind, in der Tabelle nach oben zu klettern.

Denn auch wenn die Celtics und Raptors ein paar Spieler verloren, darf man sie keinesfalls unterschätzen, da die Qualität noch immer sehr hoch ist und die neuen Rotationen auch positiven Einfluss haben könnten.

Dementsprechend wird zwischen den Celtics, Raptors und Nets ein Kampf um die Plätze entstehen, bei denen die Celtics die vielleicht besten Karten haben.

Toronto hinterlässt im ersten Moment den schwächsten den Eindruck, doch als amtierender Meister mit Gasol, Lowry und Co. Daher sehe ich die Nets auch in dieser Saison nur an 4.

Den besten Eindruck machen im Vorfeld der Saison aber die Philadelphia 76ers. Joel Embiid und Ben Simmons sind zwar noch nicht in ihrer Prime, doch sie bilden das stärkste Duo der Division und haben in den letzten Jahren wichtige Erfahrungen gemacht, von denen sie nun profitieren wollen.

Sie haben die besten Karten und sind nicht nur der Favorit auf den Division-Sieg, sondern auch einer der Favoriten auf den Titel in der Eastern Conference.

Somit könnte sich die Division am Ende wie folgt darstellen:. In Klammern befindet sich die prophezeite Anzahl an Siegen.

OVER bzw. Nachdem wir uns in der ersten Vorschau mit der Eastern Conference und der Division des amtierenden Meister beschäftigt haben, der Atlantic Division, springen wir in unserer zweiten Vorschau rüber in die Western Conference, zur Southwest Division.

In den letzten Jahren galt diese Division mit den Rockets, Mavs, Spurs und Grizzlies als einer der Stärksten der Western Conference, doch die Zeiten ändern sich und man wird sich drauf einstellen müssen, dass wohl nicht mehr als zwei oder drei Teams den Sprung in die Playoffs schaffen werden.

Allerdings gab es einige Teams, die nach dem Ende der letzten Saison besonders in der Fokus rückten. So war lange unklar, in welche Richtung sich Anthony Davis, von den Pelicans verabschieden würde.

Letztlich kam es dann wie erwartet und dank eines Trades mit den Lakers, konnten sich die Pelicans ein junges und sehr interessantes Team zusammenbauen.

Die Hauptrolle in der Southwest Division werden die Pelicans in dieser Saison aber nicht spielen, gehören sie nicht zu den Favoriten in dieser Division.

Bevor wir den Blick auf die einzelnen Teams werden, rufen wir uns aber zunächst die Bilanzen der letzten Saison in Erinnerung und schauen dann, was wir in dieser Saison von der Southwest Division erwarten dürfen.

Dafür legten sie bereits während der letzten Saison den Grundstein, als sie den verletzten Kristaps Porzingis aus New York ertraden konnten.

Dementsprechend hoch sind die Erwartungen, so dass die Optimisten den Mavericks sogar Playoff-Chancen einräumen. Man muss allerdings auch festhalten, dass das Top-Duo nicht das Problem der Mavericks sein wird.

Eine Mögliche Starting Five könnte wie folgt aussehen:. Obwohl die Pelicans mit Anthony Davis ihren absoluten Top-Star verloren, schafften sie es mit etwas Glück in der Draft, guten Free-Agent Signings und einem guten Trade mit den Lakers einen Kader aufzubauen, der zwar noch sehr jung ist, aber gut gefüllt mit jeder Menge Talent ist.

Doch es bleibt abzuwarten, ob die vielen hohen Picks ihren Erwartungen gerecht werden können und ob sich Zion Williamson auch gegen gestandene Männer behaupten kann.

Im Vergleich zum Vorjahr sorgte der Sommer jedenfalls dafür, dass nur noch fünf Spieler im Kader verblieben und sich ansonsten sehr viel veränderte.

Der Blick auf die Neuzugänge zeigt aber, dass das Management einen guten Job machte. Zwar konnte kein Spieler mit der Klasse eines Anthony Davis verpflichtet werden, doch trotzdem werden einige durchaus namhafte und talentierte Spieler den Kader vertiefen.

An erster Stelle ist hier natürlich Zion Williamson zu nennen, der an Nummer 1 gedraftet wurde und der vielleicht am meisten gehypte Rookie seit LeBron James ist.

Dazu ist natürlich noch Jrue Holiday im Kader, der bereits auf All-Star Niveau agierte und von dem man in dieser Saison sicher einiges erwarten darf.

Bei diesem Kader darf man sich also sicherlich auf einige Highlights freuen, vor allem dank Zion Williamson. Allerdings werden auch die Entwicklung von Lonzo Ball und Brandon Ingram sehr interessant zu beobachten sein.

Ingram, als Nummer 2 Pick des Jahres verbesserte sich bisher in jedem Jahr und könnte ähnlich wie Lonzo Ball Nummer 2 Pick davon profitieren, nicht mehr ganz so im Rampenlicht von Los Angeles zu stehen.

Durch die Erfahrung von Spielern wie Holiday oder Redick, scheint so zudem eine gute Mischung aus vielversprechendem Talent und abgezockter Klasse zu ergeben, was die Hoffnungen auf eine gute Saison ansteigen lässt.

Die Pelicans erholten sich also erstaunlich schnell, nach dem Drama um Davis und könnten in dieser Saison für die oder andere Überraschung sorgen.

Die wahrscheinliche Starting Five:. So treten die Grizzlies mit Spielern an, von denen kein einziger Akteur länger als zwei Jahre in Memphis ist, so dass Coach Taylor Jenkins komplett neue Wege mit der jungen Mannschaft gehen kann.

Leider deutete bisher Vieles daraufhin, dass Iguodala nicht für die Grizzlies spielen wird und entweder aus seinem Vertrag herausgekauft oder getradet wird.

Auch Josh Jackson, der noch an vierter Position gedraftet wurde, wird vorerst wohl keine Verstärkung sein, kündigte er an, die Saison in der G-League zu beginnen und zeigten die ersten zwei Jahre, dass er zwar Talent hat, aber noch sehr viel Raum zur Verbesserung besitzt.

Von ihnen erhoffen sich die Grizzlies, dass sie das Erbe von Gasol und Conley antreten können und Memphis wieder in die Playoffs führen. Mögliche Starting Five:.

Ansonsten ist Trey Lyles noch ein nennenswerter Neuzugang, der jedoch auch nicht über eine Rolle von der Bank hinauskommen wird.

Vor allem auf der Guard-Position darf man dieses Jahr aber eine verbesserte Leistung der Spurs erwarten.

Murray soll sich zu einem Top-Mann entwickeln und nachdem sich White und Walker in der letzten Saison stark entwickelten und Patty Mills als Anführer der Australier, eine herausragende WM spielte, hat Coach Popovich einige interessante Optionen, die es den Gegner nicht leicht machen wird.

Zudem spielte DeRozan in der vergangenen Saison ein gutes Jahr, erzielte die beste Quote seit seinem Rookie-Jahr und zeigte sich mit 6 Rebounds und 6 Assists pro Spiel so vielseitig wie nie.

Aldridge hat sich mittlerweile auch an das Spiel von Popovich gewöhnt und wies daraufhin, dass die Eingespieltheit und die gute Chemie zwischen Trainer und Spielern ebenfalls ein wichtiger Faktor sein wird, der den Spurs helfen können wird.

Für einen Top-Platz wird es in der starken Western Conference wohl nicht reichen, aber die Playoffs sind auf jeden Fall drin. Zudem scheinen sie etwas tiefer als in der vergangenen Saison zu sein und bedenkt man, dass sie hier die Nuggets schon in ein siebtes Spiel zwangen, ist in dieser Saison vielleicht sogar etwas mehr drin.

Nachdem die Rockets bereits in den letzten Jahren zu den absoluten Top-Teams der Western Conference gehörten und mit James Harden einen der, wenn nicht sogar den besten Individualisten der Liga in ihren Reihen haben, darf man auch in dieser Saison wieder einiges erwarten.

So sollte nicht nur Harden wieder ein gutes Jahr spielen, sondern auch sein Team wieder oben mit dabei sein. Westbrook ist aber nicht nur ehemaliger MVP, sondern auch ein guter Freund und ehemaliger Teamkollege von James Harden, was für die Teamchemie sicher gut sein wird.

Es bleiben jedoch einige Fragen offen, bevor man die Rockets zu sehr in den Himmel lobt. Westbrook und Harden sind nicht als besonders starke Eins-gegen-Eins Verteidiger bekannt und auch Neuzugang Ryan Anderson, oder der in die Jahre gekommene Chandler werden die Defensive nicht besonders stabilisieren können.

Dazu bleibt abzuwarten wie die Wurfverteilung zwischen Harden und Westbrook aussehen wird und wie die Rollenspieler mit einem weiteren balldominanten Spieler zurechtkommen.

Sollten die Rockets in diesen Bereichen aber überzeugen können, werden sie mit Sicherheit einer der Topfavoriten auf den Titel sein.

Vor allem in der regulären Saison darf man viel von Houston erwarten und erst in den Playoffs sollte man den wahren Wert des Westbrook-Deals erkennen können.

Ob und inwiefern diese Thematik Einfluss auf das Spielgeschehen der Rockets nimmt bleibt ebenfalls abzuwarten, allerdings sorgte Moreys Tweet für Aufruhr in der gesamten Liga.

Dementsprechend darf man eine selbstwusste Rockets-Mannschaft erwarten, die für den Titel aber vor allem an ihren defensiven Mängeln arbeiten werden muss.

Vor allem die Grizzlies gehen mit einem sehr jungen Team in die Saison und sind im Vergleich zu den ebenfalls jungen Pelicans und Mavs deutlich schwächer besetzt.

Houston und San Antonio sind deutlich erfahrener und haben auch in der Spitze die etwas besseren und erfahreneren Spieler.

Das beste Team der Division werden aber die Houston Rockets sein. Nachdem sie bereits in den letzten Jahren in der regulären Saison zu den besten Teams gehörten, sollten sie mit Westbrook nochmal neue Power dazu gewonnen haben und den schwächeren Teams allein aufgrund der individuellen Klasse meistens überlegen sein.

Dazu haben sie gute Chancen die gesamte Conference zu gewinnen, wenn sie den Erwartungen gerecht werden. Sie zu unterschätzen wäre ein üblicher Fehler und da in der Off-Season keine Fehler gemacht wurden und es punktuell Verbesserungen gab, werden sie am Ende der Saison besser als die verbleibenden Verfolger da stehen.

Zwischen den Pelicans und Mavs wird ein Kampf um Platz 3 entstehen. Die Pelicans sind vielleicht etwas breiter besetzt, doch in der Spitze scheinen die Mavs mit Doncic und Porzingis stärker zu sein.

Es bleiben bei beiden Teams einige Fragezeichen, Dallas hat für mich aber die etwas besseren Karten. Zu guter Letzt bleiben dann noch die Memphis Grizzlies.

Sie hoffen zwar auf eine gute Zukunft, werden in dieser Saison aber deutlicher weniger Spiele gewinnen als die Division-interne Konkurrenz.

Daher sind sie im Ranking abgeschlagen und müssen ihrem Rebuild Tribut zollen. Die Grizzlies landen nur auf Platz 5.

In Klammern befindet sich die prophezeite Anzahl an Siegen der einschlägigen Wettanbieter. Wir setzen unsere Division-Vorschau für diese Saison fort und widmen uns in der dritten Vorschau der Division, die im letzten Jahr die meisten Playoff-Teilnehmer aus der Western Conference stellte — der Northwest Division.

Immerhin konnte mit Chris Paul ein absoluter Top-Mann geholt werden, doch bereits an dieser Stelle sei gesagt, dass sich die Thunder im Vergleich zum Vorjahr deutlich verschlechterten.

Bei allen anderen Teams wurde auf Kontinuität und Entwicklung gesetzt und zumindest in der Spitze der Teams wenig verändert.

Denver und Utah sind jedoch hochmotiviert die Blazers zu verdrängen, so dass es interessant sein wird, am Ende der Vorschau eine Prognose abzugeben, wie sich die Northwest-Division gestalten wird.

Wie immer werfen wir zuvor aber noch einmal den Blick auf die Bilanzen der vergangenen Spielzeit. Es wird klar, dass Platz 1 und 4 nur fünf Siege trennten und auch in diesem Jahr sollte es zumindest zwischen den Top-Teams ähnlich knapp werden.

Wie immer beginnen wir die Vorschau mit dem schwächsten Team der jeweiligen Division. Unvergessen ist sicherlich der unrühmliche Auftritt von Jimmy Butler, der gegen seine Mannschaft hetzte und einen Trade erzwang.

Leider verbesserte sich die Mannschaft aber nur bedingt und am Ende beendeten die Wolves die Saison auf einem enttäuschenden Enttäuschend war sicherlich auch das Auftreten von Andrew Wiggins, der sehr uneffektiv spielte, sein Potenzial nicht ausschöpfen konnte und weder mit Butler noch Thibodeau zu funktionieren schien.

In der Off-Season versuchte das Management zudem die Mannschaft zu verstärken. Die Rookies Jarrett Culver und Jaylen Nowell werden wohl auch direkt mit eingebunden, so dass die Mannschaft insgesamt sehr jung ist und mit Jeff Teague nur einen Spieler im Kader hat, der älter als 30 ist.

Coach Saunders wird seiner jungen Mannschaft also viel beibringen und dabei schnell für eine klare Rollenverteilung sorgen müssen. Klar sollte sein, dass Towns die erste Option ist, doch damit die Mannschaft erfolgreich ist, muss auch dahinter Klarheit herrschen.

Wiggins steht somit mal wieder unter Druck und der jährige muss zeigen, dass er seinen Vertrag Wert ist. Fraglich bleibt bei den Wolves auch, ob sich im Kader nicht noch etwas verändert.

Bereits in Runde 1 war die Mission Meisterschaft für die Thunder beendet. Bitter wurde es dadurch, dass man durch einen Buzzer-Beater aus ca.

Doch die Thunder müssen sich an die eigene Nase packen, schafften sie es nicht sich zu behaupten, obwohl sie mit Westbrook und George zwei überragende Akteure auf ihrer Seite hatten.

Leider führte das Playoff-Aus dann auch dazu, dass das Team auseinander fiel. Der Kader wurde somit komplett umgebaut und geht mit einem komplett anderen Gesicht in die neue Saison.

Angeführt werden die Neuzugänge von Chris Paul, der zwar nicht mehr der Spieler von vor drei bis vier Jahren ist, aber noch immer zu den besten Guards der Liga gehört.

Dazu kamen von den Clippers mit Danilo Gallinari und Shai Gilgeous-Alexander weitere qualitativ hochwertige Akteure, die jedoch nicht ganz die Klasse von George und Westbrook ersetzen werden können.

Bis dahin wird Coach Billy Donovan aber mit seinem Team daran arbeiten, vielleicht doch eine kleine Playoff-Überraschung zu schaffen.

Besonders gut sind die Aussichten im starken Westen aber nicht, da der Kader mit vielen Spielern besetzt ist, die immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen haben.

Machen die Thunder im Zuge des Trades zudem ernst, werden vor allem die jungen Akteure viel Verantwortung tragen müssen, was im Hinblick auf ein gutes Abschneiden immer problematisch ist.

Die Utah Jazz machten in den vergangenen Saisons eine tolle Entwicklung durch und gehören aufgrund ihrer starken Leistungen der letzten Jahre zum erweiterten Favoritenkreis der Western Conference.

In der letzten Saison landeten sie auf einem starken fünften Platz der Western Conference und hatten am Ende nur drei Spiele Rückstand auf die zweitplatzierten Nuggets.

Leider hatten sie in den Playoffs dann aber nicht die nötige Abgezocktheit und mussten sich letztlich doch recht deutlich gegen die Houston Rockets geschlagen geben.

Das Management machte im Sommer zudem einen guten Job, verstärkte es das Team an einigen Stellen und hofft somit in diesem Jahr etwas besser abzuschneiden.

Der jährige geht in seine dritte Saison und soll nach zwei starken Jahren nun den nächsten Schritt Richtung All-Star gehen.

Hilfe bekommen sollte er dabei vom erfahrenen Mike Conley, der zwar nie All-Star war, aber mit den Grizzlies einige achtbare Erfolge hatte.

Auch im individuellen Spiel wird Bogdanovic eine Verstärkung sein, die die Jazz gut gebrauchen können. Einzig die Power Forward Position lässt Wünsche offen.

Sowohl Ingles als auch Bogdanovic sind prädestinierte Small Forwards, so dass Coach Snyder vielleicht auch die Spielanlage ein wenig verändern wird.

Trotzdem gehören die Jazz zu den Teams, die in der Western Conference ernst genommen werden müssen. Nach dem Zweitrunden-Aus in und dem Erstrunden-Aus , jeweils gegen die Houston Rockets, hoffen die Fans natürlich auf den nächsten Schritt, doch die ebenfalls besser gewordenen Konkurrenz macht es den Jazz nicht einfacher.

Letztlich sollten die Playoffs aber überhaupt kein Problem sein und es wird vor allem von Donovan Mitchell abhängig sein, wie weit sein Team nach oben klettern kann.

Die Fans dürfen sich auf eine vielversprechende Saison freuen und darauf im Western oben mit zuspielen. Die Starting Five könnte wie folgt aussehen:.

Er war nämlich hauptverantwortlich dafür, dass die Blazers bis in die Conference Finals vorrücken konnten und mit im Schnitt fast 27 Punkten pro Spiel und einigen Big-Shots führte er sein Team, trotz des Fehlens vom verletzten Center Jusuf Nurkic durch den tiefen Playoff-Run.

Natürlich war CJ McCollum dabei eine unfassbar wichtige Unterstützung und obwohl beide körperlich häufig unterlegen scheinen, bewiesen sie, dass Portland eine sehr ernstzunehmende Franchise auf der NBA-Landkarte ist.

Doch entgegen der Erwartung, dass man auf den Erfolgen aufzubauen versucht, wurde der Kader im Sommer durcheinander gewürfelt und nur acht Spieler blieben Coach Terry Stotts erhalten.

Zwar kamen des Weiteren noch einige Rookies und No Names hinzu, doch es ist gut vorstellbar, dass sich die Rollenverteilung in Coach Stotts Team etwas verändert, vor allem da Jusuf Nurkic den Beginn der Saison zu verpassen scheint.

Fraglich ist also, wer neben Lillard und McCollum weitere Scoringlast tragen kann. Hood, Bazemore, Hezonja oder Whiteside sollten hier wohl die ersten Anlaufstellen sein, allerdings darf angezweifelt werden, ob benannte Akteure gut genug sind, als verlässliche dritte Option zu agieren, solange Nurkic fehlt.

Interessant wird sicherlich auch die Personalie Zach Collins werden. Der jährige Power Forward bringt jede Menge Talent mit und könnte den Blazers bei entsprechender Entwicklung eine unerwartete Stütze werden.

Am Ende bleibt bei den Blazers also die Frage offen, wie stark sie wirklich sind. Nach dem etwas überraschenden Einzug in Conference Finals darf man sie keinesfalls unterschätzen, bewiesen Lillard und McCollum, wie stark sie wirklich sind.

Überraschenderweise brauchten sie dann aber sieben Spiele um sich gegen die San Antonio Spurs durchzusetzen und hatten in Runde 2 nicht mehr genug Power um gegen die Blazers zu bestehen.

Obwohl Portland nicht in Bestbesetzung war, verloren die Nuggets in sieben Spielen und mussten sich eingestehen, dass es vor allem an Erfahrung fehlte.

Auch Top-Mann Nikola Jokic konnte in den Playoffs die Erwartungen nicht ganz erfüllen, legte er zwar sehr gute Werte auf, schaffte es aber nicht sein Team eine Runde weiter zu bringen.

Dafür spricht auch, dass sich in der Off-Season nicht viel veränderte. Nikola Jokic und Jamal Murray gehen als junges Top-Duo und Leader voran und haben eine ganze Reihe an jungen und motivierten Rollenspielern neben sich, die sich ebenfalls noch entwickeln können.

Vor allem Porters Entwicklung könnte für Denver entscheidend sein, bringt er die Athletik mit, die in einigen Matchups den Unterschied machen könnte.

Doch neben Porter Jr. Die Nuggets sind jung, schnell, vielseitig, spielwitzig und hoffen nach der Enttäuschung im letzten Jahr nun auch die nötige Erfahrung zu haben, um es mit den absoluten Top-Teams aufnehmen zu können.

Vor allem in der Tiefe haben die Nuggets überhaupt kein Problem, so dass auch Verletzungen aufgefangen werden können.

Soweit zu gehen, dass die Nuggets sich nur selbst schlagen können, wäre vielleicht etwas hochgegriffen, doch tatsächlich haben die Nuggets ihren Erfolg selbst in der Hand.

Funktionieren Jokic und Co. Die Denver Nuggets sicherten sich in der vergangenen Saison den Division-Titel, mussten sich in den Playoffs aber gegen die Konkurrenz aus Portland geschlagen geben.

In dieser Saison haben die Nuggets, Jazz und Blazers wieder die besten Karten und gehören zu den sicher gehandelten Playoff-Kandidaten.

Die Thunder gelten als einer der Verlierer der Off-Season, doch haben durchaus den ein oder anderen wertvollen Spieler im Kader.

Der Blick in Oklahoma ist aber eher auf die Zukunft gerichtet, Trades sind wahrscheinlich und die Playoffs scheinen kaum erreichbar. In Minnesota sieht es ähnlich aus, hat das Team um Towns zwar Potenzial, allerdings wird es schwer gegen die starke Konkurrenz im Westen.

Als Sieger der Division werden sich die Nuggets behaupten können, zeigten sie sich bereits im letzten Jahr in der regulären Saison am gefährlichsten und konnten sie ihr Team noch einmal verstärken.

Die Jazz wurden in der Off-Season allerdings etwas besser, während Portland viele Spieler abgeben musste und zudem noch auf die Rückkehr des verletzten Nurkic wartet.

Dementsprechend sollten die Jazz auf Platz 2 landen und die Blazers auf Rang 3. Schaut man sich die Kader-Qualitäten der Thunder und Wolves an, scheinen die Thunder insgesamt etwas besser besetzt.

Allerdings darf man Trades erwarten und es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Kader die Saison in dieser Zusammenstellung übersteht. Die Playoffs sind im Westen wohl nicht machbar, aber besser als die Thunder können die Wolves am Ende der Saison schon dastehen.

Da an dieser Stelle schon vorweg genommen werden kann, dass sich in Milwaukee nicht besonders viel veränderte, gehen sie als Favorit der Division in die kommende Saison.

Die Indiana Pacers und Detroit Pistons belegten in der Saison zwar die Plätze 2 und 3 und schafften es immerhin in die Playoffs.

Die Ansprüche werden in dieser Saison aber nicht ausreichen, um den Bucks gefährlich zu werden, sondern die Playoffs an sich sind in der Eastern Conference ein realistisches Ziel.

Dahinter werden die Chicago Bulls versuchen Anschluss zu finden. Ob es jedoch reicht um Anschluss zu finden, wird uns erst die genauere Blick auf das Team erahnen lassen.

Zu guter Letzt bleiben noch die Cleveland Cavaliers, von denen auch in dieser Saison nicht viel mehr als in letzter Saison erwartet werden darf.

Vor der letzten Saison war durchaus noch ein wenig Hoffnung vorhanden, dass die Cavaliers nach dem Abgang von LeBron James nicht sofort wieder einen kompletten Einbruch erleben.

Die Saison endete jedoch mehr oder weniger in einem Desaster, spielte Love nur 22 Spiele, gewannen die Cavs insgesamt nur 19 Partien und waren auch andere Leistungsträger wie Thompson, Hood oder Hill nur phasenweise im Team, weil sie entweder verletzt waren oder getradet wurden.

Viel Glück hatten die Cavs hier allerdings nicht, wurde ihnen nur der fünfte Pick zugesprochen, durch den sie sich die Dienste von Darius Garland sichern konnten.

Dementsprechend düster ist die Aussicht für die kommende Saison. Die Qualität lässt als Team aber zu wünschen übrig, so dass man nicht zu viel erwarten darf.

Zudem ist gut möglich, dass Kevin Love getradet wird, um die Weichen weiter Richtung Zukunft zu stellen. Letztlich wird daher auch zur interessantesten Frage ob Sexton und Garland gemeinsam auf dem Feld existieren können und wer sich von den jungen Spielern anständig entwickeln wird.

Alles in allem gibt es wenige Gründe zur Zuversicht, zumindest wenn man sich auf das Abschneiden in dieser Saison bezieht. Schon länger ist der Blick der Chicago Bulls auf die Zukunft gerichtet und schaut man sich den Kader von Coach Jim Boylens Truppe an, fällt auf, dass Thaddeus Young mit 31 Jahren nicht nur der älteste Akteur, sondern auch vier Jahre älter als der zweitjüngste Spieler ist und damit natürlich auch als einziger Spieler über 30 Jahre alt ist.

Auch im letzten Jahr gingen die Verantwortlichen mit ähnlichen Erwartungen in die Saison, doch Verletzungen warfen das junge Team immer wieder zurück, kein einziger Spieler macht alle 82 Spiele und nur drei Akteure machten mehr als 63 Spiele.

Dazu wurden insgesamt 22 verschiedene Spieler eingesetzt, so dass schnell klar wird, warum Entwicklung, Zusammenspiel und Erfolg im vergangen Jahr nicht auf dem höchsten Level waren.

Glücklicherweise musste man in der Off-Season aber nur ein paar Abgänge verkraften. Robin Lopez war dabei der einzig wirklich bekannte Name, so dass man sich durch die Genesungen der angeschlagenen Spieler und den Neuzugängen um Satoransky, Young und Kornet wirklich verstärken konnte.

Dazu zog man in der Draft an siebter Stelle Coby White, einen ebenfalls talentierten und vielversprechenden Spieler.

Die Bulls werden also alles daran setzen, die Entwicklung fortzusetzen und in dieser Saison etwas besser da zu stehen. Die 22 Siege-Marke der letzten Saison sollte kein Problem sein und wenn die Spieler ihren Erwartungen gerecht werden ist sogar deutlich mehr drin.

LaVine und Markkanen überzeugten in der vergangenen Saison, Satoransky spielte ebenfalls ein starkes Jahr und dazu eine herausragende WM. Otto Porter Jr.

Auch auf der Bank befindet sich noch Qualität und mit Thaddeus Young ist zudem ein erfahrener Akteur dabei, der in den letzten Jahren auch immer wieder als wertvoller Scorer und Rollenspieler in Erscheinung treten konnte.

Auch auf dem Trademarkt könnten die Bulls noch einmal aktiv werden, ist fraglich ob für Kris Dunn genug Spielzeit bleibt. Alles in allem können die Bulls also voller Zuversicht in die neue Saison gehen.

Sogar ein Angriff auf die Playoffs scheint möglich, sollte die Gesundheit mitspielen und sollte das Team den Weg von Coach Boylen mitgehen.

Kann LaVine die Werte der vergangenen Saison wiederholen, ist vielleicht sogar ein All-Star Spot möglich, doch nach den vielen enttäuschenden Jahren, müssen die Bulls erst einmal beweisen, dass ein Aufschwung tatsächlich spürbar ist.

Würde man heute nicht die Saison-Vorschau für die Saison , sondern für die Saison oder schreiben, würden sich die Erwartungen in Bezug auf die Pistons überschlagen.

Doch natürlich sind Beide schon lange nicht mehr die Spieler, die sie vor zehn Jahren waren, liegen viele Verletzungen und Rückschläge hinter beiden Akteuren.

Doch in der vergangenen Saison zeigten Beide, warum sie damals zu den Besten der Besten gehörten und Griffin legte sogar das vielleicht produktivste Jahr seiner Karriere hin.

Dementsprechend werden die Pistons zumindest ein wenig Hoffnung haben, das gute Abschneiden der letzten Saison wiederholen zu können.

Kann er sein Spiel noch weiter an den modernen Basketball anpassen, sollte der jährige sich weiter verbessern können und damit die Pistons noch gefährlicher machen.

Ähnliches gilt für Derrick Rose, der nach einigen enttäuschenden Saisons wieder zu seinem Spiel fand und in Minnesota von der Bank fast zum All-Star wurde.

Dazu konnte sich das Team mit Markieff Morris nochmal entscheidend vertiefen und geht nun mit einem Kader in die Saison, der einiges zu bieten hat.

Einzig das Shooting bleibt ein Schwachpunkt, welchen die Pistons verbessern müssen, um sich weiter zu entwickeln.

Nachdem sie im letzten Jahr auf Rang 8 in die Playoffs rutschten, mussten sie sich hier mit gegen die Milwaukee Bucks geschlagen geben.

In einer sehr einseitigen Serie, zeigten Giannis und Co. In dieser Saison sieht es etwas besser aus, so dass sich in Detroit berechtigte Vorfreude auf eine hoffentlich erfolgreiche Saison breit macht.

Coach Casey kennt die Mannschaft nun auch etwas besser, so dass man insgesamt mit einer Verbesserung rechnen darf, sofern die Gesundheit mitspielt.

Leider erlebten die Pacers dann aber einen harten Rückschlag, als sich Oladipo verletzte. Nach nur 36 Spielen war die Saison für den quirligen Guard zu Ende und es war unklar, in welche Richtung sich die Saison entwickeln würde.

Doch gleich sieben Spieler scorten neben Oladipo zweistellig im Schnitt für die Pacers, so dass die Pacers für alle Gegner schwer zu durchschauen waren.

In dieser Saison wollen sie es natürlich besser machen und in den Playoffs endlich in Runde 2 einziehen. Dafür bastelte das Management auch am Kader und nahm einige Veränderungen vor.

Goga Bitadze wurde gedraftet und JaKarr Sampson soll das Team ebenfalls vertiefen, sodass die Pacers wieder mit einem interessanten Kader in die Saison gehen.

Die Rollenverteilung wird sicher aber sicherlich ein wenig verändern, scheint noch etwas mehr Verantwortung bei den Startern zu liegen. Leider wird man den Start der Saison aber ohne Victor Oladipo bestreiten müssen.

Vor Dezember wird es wohl nichts mit seiner Rückkehr und so hat Coach McNillan alle Hände voll zu tun, für Teamchemie und schnelle Eingespieltheit zu sorgen.

Brogdon, Warren, Lamb oder auch Sabonis und Young bringen die nötigen Skills mit, doch es bleibt fraglich, wer im Spielsystem von McNillan und mit den vielen neuen Kollegen am schnellsten zurechtkommt.

Bisher konnten sie als Duo aber nicht unbedingt überzeugen und die Statistiken verraten, dass es nicht besonders sinnvoll scheint, Beide gemeinsam lange spielen zu lassen.

Es bleiben also einige Fragezeichen im Vorfeld der Saison, doch insgesamt scheinen die Abgänge aufgefangen worden zu sein.

Können die Pacers trotz der vielen Neuzugänge erneut als Team überzeugen und kann auch Oladipo nach seiner Rückkehr an die zuvor gezeigten Leistungen anknüpfen, gehören die Pacers auch in dieser Saison zum erweiterten Favoritenkreis und könnten in den Playoffs für Aufsehen sorgen.

Für die Milwaukee Bucks endete die Saison erst im Conference Finale, wo sie sich mit gegen die Toronto Raptors geschlagen geben mussten.

Erst gegen den späteren Champion wurden einige Schwachstellen erkennbar und auch Giannis Antetokounmpo fand in Kawhi Leonard seinen Meister.

Doch Antetokounmpo braucht sich keine Vorwürfe zu machen, sicherte er sich durch sein vielseitiges Auftreten den MVP-Titel und wurde damit zum wertvollsten Spieler der Saison.

Der Titel ist das Ziel und natürlich haben sie mit Antetokounmpo gute Chancen. Allerdings mussten sie in der Off-Season den einen oder anderen Abgang verkraften, der nicht ganz so einfach zu ersetzen sein wird.

An erster Stelle ist hier sicherlich Malcolm Brogdon zu nennen, der zwar einen Teil der Saison verletzt verpasste, aber trotzdem ein wichtiger Bestandteil des Kaders von Coach Mike Budenholzer war.

Zum anderen konnte man aber mit Kyle Korver, Robin Lopez und Wesley Matthews doch noch den einen oder anderen Spieler in den Kader holen, der Klasse mitbringt und vor allem auch die nötige Wurfgefahr um das Feld für Antetokounmpo breiter zu machen.

Letztlich steht und fällt das Spiel der Bucks natürlich mit Antetokounmpo, der derart dominant auftrat, dass es scheinbar nur eine Hand voll Spieler gab, die es überhaupt mit ihm aufnehmen konnten.

Um Giannis beim Wurf unter die Arme zu greifen wurde, aber sicherlich auch um das Team mit einem weiteren guten Schützen auszustatten, wurde mit Kyle Korver einer der besten Dreierschützen der Liga geholt.

Die Bucks machten also ihre Hausaufgaben und dementsprechend stehen ihnen in dieser Saison wieder alle Möglichkeiten offen, den Titel anzugreifen.

Von den 16 Division-internen Spielen gewannen sie in der vergangenen Saison 14 und unterstrichen damit ihre Position der Stärke.

In Anbetracht der Ergebnisse und Schlussbilanzen der vergangenen Saison war die Division auch nicht besonders spannen und es bleibt abzuwarten, ob sich das in diesem Jahr ändert.

So werden die Bucks sich zwar absetzen können und die Division relativ einfach gewinnen können, doch die Pistons und Pacers, die letztes Jahr sieben Spielen trennten, könnten in diesem Jahr etwas enger zusammen rücken.

Die Pacers gehen mit vielen neuen Akteuren in die Saison und werden zunächst ohne Oladipo auskommen müssen. Detroit veränderte auch einiges, wurde dabei aber klar besser.

Chicago war im letzten Jahr 19 Spiele zurück und wird diesen Rückstand wohl nicht aufholen können. Zu guter Letzt bleiben die Cavs auf Rang 5. In der vergangenen waren zwar in keiner anderen Division die Teams so eng beieinander, allerdings stellte die South East Division mit den Orlando Magic auch nur einen einzigen Playoff-Kandidaten.

Doch natürlich wollen auch die Magic ihren Erfolg wiederholen und selbst das junge Team der Atlanta Hawks hofft darauf, das starke Finish der letzten Saison in diese Spielzeit übertragen zu können.

Vor allem für die Hawks wird es allerdings schwer, scheint in der Spitze noch etwas Erfahrung und Klasse zu fehlen, um Atlanta zu einem tatsächlichen Playoff-Team zu machen.

Die Washington Wizards haben diese Klasse mit Bradley Beal zwar, doch den Wizards scheint die nötige Unterstützung für Beal zu fehlen, so dass ein weiteres Jahr ohne Playoffs für die Wizards anstehen könnte.

Zu guter Letzt bleiben die Charlotte Hornets, die nach dem knappen Verpassen der Playoffs und dem Abgang von Kemba Walker, gar nicht so genau wissen wo sie stehen.

Beim Blick auf den Kader, gibt es allerdings wenig Grund zur Zuversicht. Wie immer folgen nun noch einmal die Bilanzen des Vorjahres, bevor wir den genaueren Blick auf die einzelnen Teams richten.

Tatsächlich konnten die Atlanta Hawks die Erwartungen der letzten Saison ein wenig übertreffen. Denn vor allem in der zweiten Saisonhälfte profitieren die Hawks von der teilweise nicht ganz so intensiven Spielweise der Gegner und überzeugten dabei selbst.

So erzielten sie 29 Siege, setzten sich damit ein wenig vom Ende der Eastern Conference Tabelle ab und hatten dabei das Glück, dass sich Rookie Trae Young hervorragend entwickelte.

So wurde er sogar noch einmal zu einem ernstzunehmenden Kandidaten für den Rookie of the Year Award, zog am Ende aber doch den Kürzeren. Vor allem diese gute Entwicklung Youngs steht sinnbildlich für den Aufschwung, der in Atlanta zu verspüren ist.

Der Blick auf den Kader verrät, dass punktuelle Veränderungen vorgenommen wurden bzw. Dazu entschied sich auch der mittlerweile jährige Vince Carter eine Saison dran zu hängen, so dass er dem jungen Team mit seiner Erfahrung zur Seite stehen wird.

Die Hawks haben also einen etwas verbesserten Kader und hoffen natürlich die gute Entwicklung fortsetzen zu können. Nachdem es im letzten Jahr offensiv schon recht gut lief, muss in diesem Jahr aber dringend die Defensive verbessert werden.

Die grünen Wetten haben zum Beispiel ein niedriges Risiko und sind vor allem für Anfänger in der Branche mit den Sportwetten zu empfehlen.

Die roten Wetten sind dagegen durch ein sehr hohes Risiko gekennzeichnet und sind daher vor allem für schon erfahrenere Wettfreunde gut geeignet.

Bei den grünen Wetten mit einem geringen Risiko gewinnt man weniger Geld bei gleichem Einsatz. Daran orientieren sich auch die Wettanbieter.

Doch es gibt auch einige Buchmacher, die breiter aufgestellt sind und auch bei den Basketball Tipps überzeugen konnten! Mittlerweile sind sehr viele Wettfreunde aus Deutschland hier registriert.

Attraktiv sind vor allem der lukrative Bonus für Neukunden bis zu Euro sowie der überdurchschnittliche Quotenschlüssel von durchschnittlich 94 Prozent.

Von den Sportarten her ist Betway breit aufgestellt: Dutzende Sportarten und sehr viele Einzeltipps täglich.

Dementsprechend vielfältig ist man auch im Bereich der Basketballtipps aufgestellt. Für Spieler mit dem besonderen Nervenkitzel gibt es bei diesem Bookie natürlich auch die Möglichkeit, Basketball Livewetten zu platzieren.

Der gigantische Kundenstamm ca. Die Sportwetten Quoten auf bwin sind dagegen leider nur auf einem durchschnittlichen Niveau.

Prognosen können die Wettfreunde hier für 90 Sportarten mit täglich etwa Aber auch andere populäre Basketball-Ligen werden von bwin bedient.

Natürlich hat man bei bwin auch die Möglichkeit, Basketball Livewetten zu platzieren. BetVictor ist bereits seit am Wettmarkt aktiv und zählt damit definitiv zu den ältesten und traditionellsten Buchmachern am Markt.

Eigenen Angaben zufolge hat BetVictor mehr als Betreiber ist die Victor Chandler International Ltd. In Bezug auf das Wettportfolio ist zu sagen, dass dieses nicht so umfangreich ist wie bei bwin 90 Sportarten , trotzdem als vollkommen ausreichend beschrieben werden kann.

Doch mithilfe der nachfolgenden NBA Sportwetten Tipps kann man zumindest seine Chancen erhöhen, erfolgreicher zu sein.

Folglich sollte man sich vor Wettabgabe über die aktuellen Nachrichten zum Spiel belesen. Dazu zählen insbesondere Spielaufstellungen, Krankheitsmeldungen oder veröffentlichte Taktiken.

Je mehr Begegnungen man miteinander kombiniert, desto ansprechender wird der in Aussicht gestellte Gewinn. Doch Vorsicht: Auch bei Basketballwetten sollte man die Gier nicht siegen lassen.

Stattdessen kann man drei, vier oder vielleicht fünf Begegnungen, mit denen man sich vorher beschäftigt hat, entsprechend miteinander kombinieren.

Bei vielen Buchmachern gibt es mittlerweile auch die Möglichkeit, Basketball Livewetten zu platzieren. Wir empfehlen diese reizvolle Einladung mit Zurückhaltung anzunehmen.

Das liegt ganz einfach daran, dass ein Basketballspiel sehr schnelllebig ist. In wenigen Sekunden kann das Spiel gedreht werden, die einzelnen Units sind schnell vorbei und zeigen die Mannschaften jeweils in einem ganz unterschiedlichen Licht.

Aus diesem Grund sind Livewetten gerade beim Basketball und gerade für Anfänger sehr fehler- bzw. Die einzelnen Wettanbieter werden in unseren ausführlichen Reviews genau beleuchtet und in verschiedenen Kategorien unter anderem auch mit Punkten bewertet.

Je nachdem bei welchem Wettanbieter man sich neu registriert hat man auch die Chance darauf an einem attraktiven Bonusprogramm teilzunehmen.

Man muss sich nur dafür anmelden und schon bekommt man die Möglichkeit die Bedingungen für das Programm zu erfüllen.

Die einzelnen Bedingungen für den jeweiligen Bonus werden auf der Internetpräsenz des Anbieters in der Regel ausführlich erläutert und erklärt. Die Wetten werden so optimiert und man kann sich über mehr Gewinne freuen.

Wissenswertes zur NBA. Mit unserem Punktesystem und unserem Ranking, siehst du aber schon auf der ersten Seite, welche Anbieter wir dir empfehlen können.

Diese beiden Spieler gehören zu den besten Spielern auf ihrer jeweiligen Position und werden auf den Flügeln dem Gegner ordentlich einheizen.

Als bestes Team können aber auch vielleicht der Lokalrivale der Clippers aus Los Angeles bezeichnet werden. Die Philadelphia 76ers sollten dieses Jahr nicht abgeschrieben werden.

Personell gesehen sind die 76ers dieses Jahr wohl als bestes Team einzuschätzen. Dies gilt seit Beginn der Liga schon. LeBron James gilt als einer der besten Spieler aktuell.

Es gibt aber auch noch sehr junge Spieler die schon sehr viel Aufmerksamkeit bekommen. Dazu gehört der jährige Luka Doncic der Guard der Dallas Mavericks aus Slowenien gilt als einer der neuen Topstars der Liga und lässt auf eine rosige Zukunft hoffen.

Anforderungen an Team-Experte-Orden:. Anforderungen an Turnier-Experte-Orden:. Du musst Tipps für 5 verschiedene Heimteams und 5 verschiedene Auswärtsteams posten.

Kursen Format: Dezimal. Hohe Gewinnchancen Tipps Tipps über 2. Utah Jazz gewinnt Quote 3. Pariez Maintenant. Portland Trail Blazers gewinnt Quote 2.

Sacramento Kings gewinnt Quote 3. Es gibt weniger als Gesamtbewertung 5. Es gibt mehr als Punkte im Spiel Quote 1. Es gibt mehr als Los Angeles Clippers gewinnt Quote 1.

Sacramento Kings erzielt weniger als Philadelphia 76ers gewinnt die erste Halbzeit Quote 1. Philadelphia 76ers gewinnt Quote 1. Utah Jazz gewinnt die erste Halbzeit Quote 2.

Los Angeles Lakers gewinnt Quote 1. Es gibt weniger als Punkte im Spiel Quote 2. Los Angeles Lakers erzielt mehr als San Antonio Spurs gewinnt Quote 3.

New Orleans Pelicans erzielt mehr als Es wird mehr als San Antonio Spurs erzielt mehr als NBA Wetten Sportwetten werden immer beliebter.

Die faire Wettquote Die faire Wettquote basiert auf der bereits gezeigten Formel und wird dementsprechend auch errechnet. Wie wette ich auf NBA Spiele?

Des Weiteren kannst du aber auch auf mehrere Spiele zusammen in einer Wette tippen. Jedoch musst du auch alle Spiele richtig getippt haben, andernfalls ist dein Einsatz futsch.

Aus Kombiwetten kannst du auch Systemwetten machen. Hier ist der Vorteil, dass du nicht alle Ergebnisse richtig tippen musst, sondern auch zum Beispiel ein 2 aus 3 System spielen kannst.

Dafür musst du dann aber den 3-fachen Einsatz zahlen. Dies ist der hauptsächliche Nachteil: dein Einsatz ist immer höher.

Dabei musst du auf unter oder über eine bestimme Zahl wetten. Du kannst zum Beispiel sagen, dass im letzten Vierteil mehr oder weniger als Restzeit: hier wird die restliche Spielzeit zu einem eigenen kleinen Spiel.

Du tippst darauf welche Mannschaft in der Restzeit gewinnen wird. Der aktuelle Spielstand spielt dabei absolut keine Rolle.

Tipp: der Klassiker! Hierbei platzierst du eine Wette auf die siegende Mannschaft. Nächster Punkt: hier musst du auf eine Basketball-Mannschaft tippen, die deiner Meinung nach den nächsten Punkt erzielen wird.

Jetzt Spielen Überprüfen Sie die Rezension.

2 Replies to “Wett Tipps Nba”

  1. Ich entschuldige mich, aber meiner Meinung nach lassen Sie den Fehler zu. Ich biete es an, zu besprechen. Schreiben Sie mir in PM.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *